Die Menstruationstasse

Als Frau ist man leider jeden Monat aufs neue gequält, was die Menstruation angeht. Das Thema wird in unserer Gesellschaft oft nicht gerne angesprochen, obwohl es ein natürlicher Prozess ist!

Den meisten Frauen ist es unangenehm. Oft wird man nicht richtig aufgeklärt und jede sucht für sich persönlich die beste und wahrscheinlich auch bequemste Lösung.

Ich bin ganz offen und ehrlich : Meine Aufklärung war kurz und knapp. Mir wurde von Anfang an verboten, O.B.’s zu benutzen. Die Begründung lag darin, man würde sich mit einem O.B. selbst das Jungfernhäutchen aufreißen. Somit durfte ich nur Binden nutzen. Leider fand ich das von Anfang an schon mega unhygienisch. Irgendwann war ich beim Frauenarzt und habe das Thema angesprochen. Dort wurde mir versichert, dass das Jungfernhäutchen allein durch ein O.B. nicht einfach zerstört werden kann. Sofort habe ich mir kleine O.B.s gekauft und musste mich erstmal an das Tragegefühl gewöhnen. Trotz kratzigem und oft auch etwas unbequemen Gefühl, war es tausend mal besser als eine Binde. 😀

Jahrelang habe ich ausschließlich O.B.’s benutzt bis vor 2 Jahren dann die Menstruationstasse kam. Anfangs war ich sehr skeptisch und fragte mich, wie so eine Tasse bequemer sein sollte als ein 4 mal kleineres O.B. . Ich beobachtete die neuen Reaktionen und Erfahrungen fremder Frauen.. irgendwann hat mir eine gute Freundin mitgeteilt, dass Sie sich eine Tasse zugelegt hat und sehr zufrieden ist. Es stellte sich heraus, dass Sie die selben Sorgen hatte wie ich.

  • Welche Größe ist die richtige ?
  • Wie soll das ganze funktionieren ?
  • Wie wechsel ich die Tasse ?
  • es ist doch sicher sehr unhygienisch oder etwa nicht ?
  • Ist so ein Fremdkörper für meinen Körper überhaupt okay ?
  • etc.

Mir könnten noch viel mehr Fragen einfallen – aber ihr kennt diese sicher alle bereits schon selbst.

Ich werde euch versuchen alle Fragen zu beantworten, die mir so einfallen. Falls euch noch welche auf dem Herzen liegen, immer her damit! Ich beantworte diese gerne! 🙂

1. Frage – Welche Größe ist die richtige?

Es gibt insgesamt drei verschiedene Größen. (S, M, L) Alle drei Größen kosten um die 16€ und sind mittlerweile in jeder Drogerie zu kaufen. Hier gibt es bereits unterschiedliche Marken, die Menstruationstassen anbieten. Meine ist von Me Luna.

Der Grund weshalb es unterschiedliche Größen gibt, liegt natürlich daran, dass jede Frau ebenfalls anders ist. z.B. sind die S Tassen sehr gut für junge Frauen und die L-Tasse für Mütter.. usw. Auf jeder Verpackung gibt es Hinweise, welche Größe am besten zu dir passt.

Ich war mir anfangs sehr unsicher – zwar bin ich keine Mutti, aber meine Menstruation meint es jeden Monat gut mit mir – nicht! Heißt, ich hatte Sorge, dass die Tasse M zu schnell voll sein wird. Wenn ich schon eine Tasse nutze, dann möchte ich diese natürlich nicht alle 3 Stunden leeren müssen. 😀 Somit hatte ich mir sowohl eine M als auch eine L gekauft, um einfach mal beides zu testen.

Man merkt tatsächlich nur beim Einführen das die Tassen unterschiedlich groß sind. Sobald diese richtig sitzen, merkt man gar nicht, dass überhaupt etwas im Körper ist.

2. Frage – Wie soll das ganze Funktionieren ?

Bevor du die Tasse nutzen kannst, solltest du diese aus hygienischen Gründen 5 Minuten lang in kochend heißes Wasser legen. Es gibt in der Verpackung eine kleine Anleitung zur Hygiene der Tasse. 🙂

Sobald du dies erledigt hast, kann es eigentlich auch schon los gehen. Es gibt ein paar unterschiedliche Knick Varianten der Tasse, die zum leichten Einführen hilfreich sind. Sie dir dazu die jeweiligen Bilder auf der Anleitung an, um mehr zu erfahren.

Ich bevorzuge die Variante „S“ – man formt also mit der Öffnung der Tasse ein S und führt es dann einfach ein. Wenn man die Tasse dann los lässt wird es ein kleines bisschen Tricky.. denn die Form sollte sich im Körper wieder normal zu einem O bilden. Je nach „Feuchtigkeit“ geht es ganz schnell und quasi auch von selbst. Manchmal harkt es aber, und dann muss man mit dem Finger innen gegen die Tasse drücken, damit diese sich wieder normal formt. Um sicher zu stellen, das die Tasse komplett richtig liegt, geht man mit dem Finger einmal um den Tassenrand entlang… wenn man dann einen richtigen Kreis ertasten kann, ist alles top. Falls nicht – try it again! 🙂 Bloß nicht aufgeben oder verzweifeln. Man muss den Dreh einfach raus haben.

Sobald es richtig sitzt, habe ich an den starken Tagen um die 8 Stunden ruhe. Bei O.B.s hatte ich tatsächlich nie so viel Zeit bis zum nächsten Wechsel, da waren alle 2-3 Stunden vorprogrammiert. An wenig starken Tagen könnte ich die Tasse locker den ganzen Tag so sitzen lassen – jedoch mache ich es nicht, da ich mich wohler fühle die zwischen durch mal zu leeren.

3. Frage – wie wechsel ich die Tasse ?

Wenn man die Tasse leeren möchte, greift man einfach nach dem Zipfel und zieht die Tasse langsam und vorsichtig raus. Es entsteht ein Vakuum Effekt, der für die ein oder andere Frau unangenehm sein könnte. Mich stört es nicht. Zum Schluss ploppt es kurz und der Tasseninhalt landet direkt im WC-Abfluss.

Danach spült man die Tasse kurz unter fließendem Wasser (ohne Seife) aus und kann sie anschließend sofort wieder verwenden. Sollte man kein Spülbecken ungestört in der Nähe haben gibt es zwei Möglichkeiten.

Entweder du hast eine Ersatztasse dabei. Dann wickelst du die benutze Tasse in Klopapier und steckst diese dann in die Folie oder Stoffsack, in der die Ersatztasse drin war. Zuhause kannst du die benutze Tassen dann wieder säubern. In diesem Fall würde ich diese dann 3 Minuten in kochendem Wasser aufkochen lassen.

Oder aber du reinigst die Tasse etwas mit Klopapier und/oder Finger und führst die Tasse wieder problemlos rein. Man hat so oder so Kontakt mit dem Blut – also wird dir das bisschen mehr Blut auch nichts mehr ausmachen. 😀

4. Frage – es ist doch sicher sehr unhygienisch oder etwa nicht ?

Ist es gleich unhygienisch weil man sein eigenes Blut an den Händen hat ? Es ist am Anfang etwas verstörend und unangenehm, wenn man auf einmal sehr viel Blut sieht und es dann natürlich auch an der Hand hat, weil es sich nicht anders vermeiden lässt. Jedoch macht man es sofort beim und nach dem Wechseln weg. Auch die Tasse ist in dem Sinne hygienisch. Es handelt sich hierbei um Silikon, was bereits vor jeder Nutzung gekocht wird, wodurch sämtliche Bakterien getötet werden.

5. Ist so ein Fremdkörper für meinen Körper überhaupt okay ?

Tja,.. bei dieser Frage muss ich mittlerweile selber über mich lachen. Ich habe jahrelang schlecht verarbeitete mit chemie verarbeitete O.B.s in mich hinein geschoben…. noch mehr Fremdkörper geht ja nicht oder ? Solange ich regelmäßig meine Tasse säubere, habe ich immer mehr ein besseres Gefühl als bei O.B.s was das Thema Fremdkörper angeht. 😉

SO ich denke… das war es erstmal! Solltet ihr noch Fragen haben, schreibt sie mir! ich kann diese Fragen auch gerne anonym hier veröffentlichen als weiteren Punkt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.